Hypoglykämie Symptome - wenn der Blutzuckerwert zu niedrig ist

Hypoglykämie Symptome – wenn der Blutzuckerwert zu niedrig ist

Fallende Blutzuckerwerte bezeichnet man
als Unterzuckerung, Hypoglykämie oder
umgangssprachlich als "Hypo".

Nicht nur zu viel Zucker und eine damit verbundene Hyperglykämie (Überzuckerung) kann gefährlich sein, eine Hypoglykämie bzw. Unterzuckerung stellt ein weiteres Risiko für Menschen mit Diabetes dar - was im schlimmsten Fall in einem Koma enden kann.

Eine Hypoglykämie kann sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Diabetikern auftreten, letztere sind jedoch deutlich öfter betroffen. Allgemein gilt ein Blutzuckerwert unter 50 mg/dl als Unterzuckerung. Jedoch handelt es sich bei dieser Zahl nur um einen Richtwert für gesunde Menschen, da die Symptome bei Diabetikern auch schon bei deutlich höheren Werten auftreten können. Ist der Körper infolge des Diabetes an einen insgesamt höheren Blutzuckerwert gewöhnt, treten auch oft bei 70 mg/dl oder gar höheren Werten bereits Symptome einer Unterzuckerung auf.

Wie Sie eine Hypoglykämie erkennen

Eine Unterzuckerung kann eine Vielzahl an Symptomen aufweisen. Da die größte Menge der vom Körper benötigten Glucose im Hirn zum Einsatz kommt, treten besonders in diesem Bereich Funktionsstörungen auf. Es entsteht eine innere Unruhe, Sie fangen an zu zittern und es kommt zu Bewusstseinsstörungen wie Schwindel, Verwirrung oder Bewusstlosigkeit. Ihre Haut wird blass und kalter Schweiß steht Ihnen auf der Stirn. All diese Symptome weisen auf einen zu niedrigen Blutzuckerwert hin, müssen jedoch nicht gleichzeitig oder in einer bestimmten Reihenfolge auftreten.

Wie Sie sich im Falle einer Hypoglykämie verhalten sollten

Bei der Behandlung einer Unterzuckerung muss zunächst der Schweregrad festgestellt werden. Bei einer leichten Hypoglykämie ist der Betroffene noch in der Lage, sich selbst zu helfen. Bemerken Sie bei sich selbst eine leichte Unterzuckerung, sollten Sie umgehend einfachen Zucker zu sich nehmen und zwar am besten in Form von Traubenzucker oder Fruchtsäften. Bei einer schweren Hypoglykämie muss dem Betroffenen geholfen werden, da er selbst nicht mehr in der Lage dazu ist. In diesem Fall müssen ebenfalls schnellstmöglich Traubenzucker oder sogar Medikamente verabreicht werden, da es im schlimmsten Fall zur Bewusstlosigkeit oder zum Koma führen kann. Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt verständigen.

Wie Sie einer Hypoglykämie vorbeugen können

Gerade als Diabetiker sollten Sie einen kleinen Vorrat an Traubenzucker jederzeit griffbereit haben, damit Sie im Notfall eine Unterzuckerung bei den ersten Anzeichen in den Griff bekommen können. Da eine Hypoglykämie besonders häufig im Zusammenhang mit Insulinmedikamenten auftritt, sollten Sie als Diabetiker regelmäßig Ihren Blutzuckerwert kontrollieren und gegebenenfalls die Behandlung mit Ihrem Arzt besprechen. Generell ist es besonders wichtig, in gleichmäßigen Abständen Mahlzeiten zu sich zu nehmen, um große Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden.

Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon