Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz gegen Diskriminierungen

Accu-Chek Services - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) informiert auf seiner Website ausführlich darüber, wie Menschen mit Diabetes nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ihre Interessen wahrnehmen können. Ein Auszug:

"Was ist diskriminierend?
Diskriminierungen bei Behinderten liegen bereits bei einer unmittelbaren Benachteiligung vor. Abzustellen ist hier auf die Sichtweise des objektiven Betrachters, so dass allein schon die Möglichkeit einer Benachteiligung bei der Beurteilung einer Maßnahme als diskriminierend ausreicht. Aber auch mittelbare Benachteiligungen reichen aus und sind untersagt. Eine solche liegt vor, wenn eigentlich neutrale Vorschriften oder Kriterien behinderte Personen gegenüber anderen in besonderer Weise benachteiligen. Benachteiligungen sind dann zulässig, wenn diese ihren Grund in den beruflichen Anforderungen haben, was § 8 AGG ausdrücklich regelt. So ist die Ungleichbehandlung eines Behinderten dann zulässig, wenn dieses Merkmal wegen der Art der auszuübenden Tätigkeit oder den Bedingungen, die an die Ausübung der Tätigkeit gestellt werden, wesentlichen und entscheidenden beruflichen Anforderungen nachkommt. Der Zweck muss hierbei rechtmäßig sein und die Anforderungen müssen angemessen sein."*

Weitere Informationen zum AGG: www.diabetikerbund.de

* DDB, PM 13.2.2009.

Erfahren Sie mehr zum Thema Arbeit & Soziales in unserer Accu-Chek Erlebniswelt.

Weitere Services:
Erlebniswelt - Arbeit und Soziales Service - Vorsorge
Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon