Häufige Fragen rund um die Insulinpumpe für Kinder
Accu-Chek Services - Fragen rund um die Insulinpumpe

Wie erkennt die Insulinpumpe, wie viel Insulin mein Kind braucht? Was muss programmiert werden, was ist mit der Grundabgabe und zusätzlichem Insulin? Wir beantworten hier häufige Fragen rund um die Einstellung der Pumpe.

Woher weiß die Insulinpumpe, wie viel Insulin der Körper braucht?

Die Insulinpumpe muss entsprechend programmiert werden. Man kann in der Insulinpumpe ein so genanntes Basalratenprofil einstellen, das für jede Stunde des Tages eine bestimmte Menge an Insulin zur Abgabe vorsieht. Wird die Insulinpumpe in Betrieb gesetzt, läuft diese Abgabe automatisch ohne weiteres Zutun ab.

Warum genügt es nicht, einen einzigen Wert einzustellen?

Die Grundabgabe (also die Basalrate) des Insulins variiert je nach Tageszeit. Mit Pen oder Spritze kann man das Insulin nicht so fein wie mit der Insulinpumpe dosieren, um dem Körper diese unterschiedlichen Mengen zuzuführen.

Was passiert, wenn mein Kind zusätzliches Insulin braucht?

Ergänzende Mengen, z. B. das Bolusinsulin zu den Mahlzeiten, werden auf Knopfdruck abgegeben. Das funktioniert wie bei Diabetikern, die sich Insulin mit Pen oder Spritze geben. Also: Erst Blutzucker messen, die KE des Essens abschätzen, die Insulindosis berechnen und einstellen, per Knopfdruck Bolusmenge eingeben – und die richtige Menge Insulin strömt ohne weiteres Stechen in den Körper.

Weitere Services:
Erlebniswelt - Therapieformen Erlebniswelt - Insulinpumpen-Therapie Produkte - Combo
Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon