Diabetes und Autofahren - das sollten Sie beachten

Accu-Chek Services - Diabetes und Autofahren

Wann sind wir da? Autoreisen sind seit Jahrzehnten der Klassiker, auch weit entfernte Ziele werden im Pkw angesteuert. Grundsätzlich dürfen Diabetiker Auto fahren – wenn sie eine stabile Stoffwechsellage vorweisen. Wenn der Blutzucker nach der Umstellung auf die Insulinpumpentherapie rasch absinkt, berichten Patienten oft von Sehstörungen, die bis zu drei Monaten anhalten können. In dieser Zeit sollte auf das Autofahren freiwillig verzichtet werden.


Vor Fahrantritt sollte das Blutzuckerniveau nicht unter 120 mg/dl liegen. Regelmäßige Messungen sind auch während der Fahrt zu empfehlen. Insulinpumpe und Kanüle sollten nicht unter dem Gurt liegen, sonst drohen zusätzliche Verletzungen bei einem Unfall.

Traubenzucker, Fruchtsaft oder Cola gehören als schnell resorbierbare Kohlenhydrate in jedes Auto, am besten griffbereit ins Handschuhfach. Zu Ihrer eigenen und der Sicherheit anderer gilt: Treten während der Fahrt die geringsten Anzeichen einer Unterzuckerung auf, heißt es: anhalten, Motor abschalten, Blutzucker messen, bei Bedarf Kohlenhydrate einnehmen. Weiterfahren sollten Sie frühestens nach 20 bis 30 Minuten, wenn Ihr Blutzucker wieder in Ordnung ist. Auch wenn alles gut läuft: Spätestens nach zwei Stunden sollten Sie als Fahrer eine Pause einlegen.

Erfahren Sie mehr zum Thema Insulinpumpentherapie in unserer Accu-Chek Erlebniswelt und auf unserer Aktionsseite "Bereit für die Pumpe".

Weiterer Service:
Erlebniswelt - Insulinpumpen-Therapie
Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon