Schilddrüse & Jod - Jodmangel und jodhaltige Lebensmittel

Accu-Chek Services - Jodmangel und jodhaltige Lebensmittel

Für die Bildung der beiden Hormone T3 und T4 benötigt die Schilddrüse das Spurenelement Jod, das über die Nahrung aufgenommen wird. Eine jodarme Ernährung kann dazu führen, dass die Schilddrüse einen Kropf bildet - äußerlich sichtbar, indem der Hals anschwillt. Seitdem in der Nahrungsmittelindustrie durch jodiertes Speisesalz gegengesteuert wird, ist die Kropfbildung deutlich zurückgegangen. Viel Jod steckt im Übrigen nur in Seefisch und Meeresfrüchten.


Ein Kropf entsteht, weil die Schilddrüse den Mangel an Jod für ihre Hormonproduktion auszugleichen versucht, indem sie zusätzliches Gewebe bildet. Wenn die Schilddrüse zu wenig Hormon in den Blutkreislauf abgibt, spricht man von Unterfunktion. Diese macht zunächst keine oder nur geringe Beschwerden. Dennoch sollte sie behandelt werden, denn durch die Unterfunktion verlangsamen sich die Körperfunktionen.

Eine Fehlfunktion der Schilddrüse macht sich aber nicht nur durch einen Kropf bemerkbar. Die Schilddrüse kann auch Knoten bilden, die erst bei einer fachärztlichen Untersuchung gefunden werden. Dabei kann es sich um "kalte" Knoten handeln, die nur wenig Hormone produzieren, oder um heiße" Knoten, die zu viel produzieren. Bei dieser Überfunktion sind die wichtigsten Körperfunktionen übermäßig beschleunigt.

Jodhaltig essen

Wer einer Schilddrüsenerkrankung durch Jodmangel vorbeugen möchte, kann mit der Ernährung gegensteuern. Gute Quellen sind Seefische (z. B. Seelachs, Schellfisch, Miesmuscheln, Kabeljau). Jodlieferanten sind auch Spinat, Ei und Milchprodukte. Experten empfehlen zwei bis drei Fischmahlzeiten pro Woche sowie täglich Milch und Milchprodukte. In Back- und Wurstwaren wird heute meist Jodsalz verwendet. Wer es dann noch im eigenen Haushalt einsetzt, unterstützt seine Schilddrüse wirksam. Zu viel Jod ist auch nicht unbedenklich – am besten sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Bei diagnostizierter Schilddrüsen-Überfunktion sollte man die Joddosis nicht erhöhen.

Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon