Diabetes und Sauna: Die optimale Vorbereitung

Accu-Chek Services - Diabetes und Sauna

Schwitzen und entspannen – ein Besuch in der Sauna kann ein Kurzurlaub für Körper und Seele sein. Wenn Sie folgende Informationen und Tipps beherzigen, können Sie unbeschwert saunieren. Das Wichtigste gleich vorneweg: die Kontrolle des Blutzuckers.

Blutzucker messen

Insulinpflichtige Diabetiker sollten vor dem Saunagang unbedingt ihren Blutzucker messen. Wegen der Wärme ist die Durchblutung besser – kurz zuvor gespritztes Insulin kann schneller wirken und es besteht Unterzuckerungsgefahr. Unmittelbar vor dem Saunabesuch sollte kein Insulin mehr gespritzt werden.

Unterzuckerung können Sie wie folgt vorbeugen:
Spritzen Sie das Insulin in den Oberschenkel oder das Gesäß. Aus diesen Muskeln wird der Wirkstoff verzögert aufgenommen, der Blutzucker fällt langsamer ab. Den sonst üblichen Spritz-Ess-Abstand sollten Sie auf die Hälfte verkürzen. Trinken Sie gezuckerte Obstsäfte als Zwischenmahlzeit, wenn Sie einen niedrigen Blutzucker in der Sauna messen.

Das geringste Risiko einer Unterzuckerung besteht, wenn Sie vor einer neuen Insulininjektion in die Sauna gehen. Die Wirkung des vorher gespritzten Insulins klingt allmählich aus, der Blutzucker wird weniger gesenkt und eine Unterzuckerung ist eher unwahrscheinlich. Liegt der Blutzucker unter 110 mg/dl, empfiehlt sich, auch nach den einzelnen Saunagängen zu messen.

Der Saunabesuch kann auch zum Blutzuckeranstieg führen. Das liegt daran, dass mehr Stresshormone ausgeschüttet werden. Deshalb empfiehlt sich auch hier, den Blutzuckerspiegel regelmäßig zu kontrollieren. Die neuen Blutzuckergeräte passen problemlos in die Tasche des Bademantels und ermöglichen so jederzeit eine unkomplizierte Messung.

Nicht nass in die Sauna gehen

Gönnen Sie sich zunächst eine warme Dusche und reinigen Sie Haut und Haare. Trocknen Sie sich danach sorgfältig ab. Wer nass in die Sauna geht, braucht länger, bis er schwitzt.

Auf warme Füße achten

Gehen Sie nicht mit kalten Füßen in die Sauna. Lassen Sie sich ein warmes Fußbad ein und wärmen Sie Ihre Füße auf, sorgfältiges Abtrocknen inklusive.
Bei Fußproblemen wird vom Saunieren dringend abgeraten. Nervengeschädigte Füße können Warnsignale in Form von Schmerzen kaum oder gar nicht weiterleiten. Die Hitze kann tiefe Gewebeschichten auch schon nach kurzer Zeit schädigen.

Dresscode in der Sauna

Für Skandinavier, Holländer und Deutsche ist es selbstverständlich, unbekleidet in die Sauna zu gehen. In Spanien, Italien oder Frankreich hingegen ist es üblich, dass Badekleidung oder sogar Unterwäsche zum Schwitzen getragen wird. Das mag uns unangenehm erscheinen, am besten aber berücksichtigt man die jeweiligen Landessitten.

Badeschuhe tragen

Wenn Sie Badeschuhe anziehen, beugen Sie Fußpilz am sichersten vor.
Die Badeschuhe bleiben selbstverständlich vor der Tür. Nichts ist unangenehmer als der Geruch von heißem Gummi, vermischt mit Kiefernnadelgeruch vom letzten Aufguss.

Weitere Services:
Accu-Chek Aviva Nano Anwendertest Erlebniswelt wohlfühlen
Accu-Chek.de

Impressum

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Über Roche Diabetes Care

Diabetes Lexikon