Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Diabetes heißt nicht verzichten: Eine Balance aus Nährstoffen, Vorlieben & Bedürfnissen bringt eine abwechslungsreiche Ernährung auf den Teller.

Besser essen: Ausgewogene Ernährung bei Diabetes

Es darf schmecken und es muss eigentlich auf nichts verzichtet werden – die Diabetes-Therapie ist in Punkto Ernährung heute sehr viel weiter und freier als noch vor einigen Jahren. Verbote, feste Uhrzeiten oder spezielle Diabetes-Lebensmittel gehören der Vergangenheit an. Immer noch gilt: Es ist sehr wichtig, auf das zu achten, was auf den Tisch kommt. Gerade Menschen mit Typ-2-Diabetes haben mit der richtigen Ernährung eine gute Chance, ihre Blutzuckerwerte besser in den Griff zu bekommen. Was aber ist die „richtige“ Ernährung? Richtwerte können hier eine erste Orientierung geben – die richtige Balance findet jeder mitsamt Vorlieben und Verträglichkeiten am besten für sich selbst heraus.

10 Regeln für gesunde Ernährung

Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung 10 Regeln formuliert, die Orientierung in Richtung einer ausgewogenen Ernährung geben können:

  1. Lebensmittelvielfalt genießen
  2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
  3. Vollkorn wählen
  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen
  6. Zucker und Salz einsparen
  7. Am besten Wasser trinken
  8. Schonend zubereiten
  9. Achtsam essen und genießen
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Sehr zu empfehlen: die Mittelmeerküche

Was nun konkret essen? Da gibt es tatsächlich viele Möglichkeiten, die Genuss versprechen. Eine Form der Ernährung, die sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirken kann: die mediterrane Küche. Sie besteht aus reichlich Gemüse und Obst und enthält durch Fisch, Nüsse und Olivenöl viele ungesättigte Fettsäuren. Fleisch steht dabei seltener auf dem Speiseplan – wählen Sie dann lieber helles Geflügel statt rotem Fleisch.

Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate

Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte liefern viele Ballaststoffe. Diese halten zum einen länger satt, zum anderen bewirken sie, dass Kohlenhydrate langsamer ins Blut übergehen.
Der Blutzucker steigt nach den Mahlzeiten also langsamer an.

Bewusstes essen lohnt sich!

Manchmal kann es schwierig sein, das zu tun, was dem Körper guttut. Wenn Sie damit ringen, lieb gewonnene Essgewohnheiten aufzugeben, dann führen Sie sich vor Augen: Sie müssen nicht rigide auf alles verzichten – und nutzen Sie die Chance auf neuen Geschmack zu kommen.

Hier finden Sie vieles konkrete Tipps zur Ernährung bei Diabetes, oder Inspiration mit diesen leckeren Rezepten samt KE/BE Angaben. Guten Appetit!

Teilen